Eye Movement Integration - EMI

Auf den folgenden Seiten finden Sie als Ratsuchende, Kolleginnen und allgemein Interessierte Informationen zu dieser hochwirksamen Methode.


"Die Augen sind das Fenster zur Seele." (L. da Vinci)


In diesem Fall lassen sich über die Augen schwere emotional überwältigende Erinnerungen (unterschiedlicher Art und Qualität) effektiv behandeln.

Bei Fragen wenden Sie sich einfach über das Kontaktformular an uns, wir helfen Ihnen gerne weiter!


History:

Die Methode - Eye movement Integration (EMI)- wurde von Connaire und Steve Andreas 1989 entwickelt und von Danie Beaulieu 1993 in eine umfassende therapeutische Methode weiterentwickelt.


Einsatzgebiete:

Sie wird bei posttraumatischer Belastungsstörung genauso eingesetzt, wie bei anderen Formen stark emotional belastender Erinnerungen.

Bei der Behandlung werden die natürlichen Heilungsprozesse des Organismus aktiviert. Dies geschieht durch das Prinzip der Nutzung von natürlichen Augenbwegungsmuster, die ähnlich in anderen Verfahren genutzt werden, wie bspw. beim EMDR oder Wing Wave.

Traumatische wiederkehrende und belastende Erinnerungen bewirken auf Dauer nicht nur eine Verhaltens- sondern auch neurologische Veränderung bei betroffenen Menschen. Sie wirken deshalb wie ein "Nerven-Gift".

EMI selbst wirkt "verdünnend" auf dieses "Gift" und ist vergleichbar mit Bleiche oder Chlor, die in der richtigen Dosierung nützlich sein können, aber dazu eben erst verdünnt werden müssen. EMI ist das Wasser mit dem man verdünnt.

Diese "Avantgarde-neurotherapeutische Technik" (Danie Beaulieu) wirkt schnell und dauerhaft. Nicht nur bei überwältigenden Erlebnissen, wie Vergewaltigung, Missbrauch, Gewalt oder Zeuge von Gewalt u.ä., auch nach Katastrophen oder anderen Ereignissen wie Verbrechen u.a. wird sie erfolgreich eingesetzt. 

Sei kann bei beinahe jeder Art von chronischem und dauerhaftem Stresserleben und emotionaler Überwältigung eingesetzt werden. Genaueres zu den Rahmenbedingungen erfahren Sie bei den jeweiligen Therapeuten oder setzen sich mit uns in Verbindung.


Ablauf:

In der Regel wird EMI als Teil einer therapeutischen Behandlung mit eingesetzt und ist deshalb in den jeweiligen Prozess eingebettet. Aber auch dann und wenn sie als Einzelmassnahme genutzt wird, ist der Ablauf so wie hier beschrieben.

In einem Informationsgespräch über die Methode wird an Hand von Analogien, Psychoedukation, Rahmenbedingungen dafür, Anamnese relevanter Information speziell für die EMI-Sitzungen, Kosten, zu erwartende Reaktionen/Auswirkungen nach der Behandlung, Austausch nötiger medizinischer Befunde u.a., alles erklärt.

Die erste Sitzung beginnt mit Erklärung des Sitzungsablaufs (meist auch im Vorgespräch schon mal besprochen), Sitzposition u.ä.. Die Dauer einer Sitzung beträgt in der Regel 1,5 Stunden. Oft reserviert man 2 Stunden, um ausreichend Zeit zu haben. Es wird noch besprochen, was nun in der Nachsorge wichtig ist, was es zu beachten gilt (z.B. Möglichkeit für Ruhe usw.). Entweder wird ein Nachgespräch oder in einem laufenden Therapieprozess einen "normalen" Folgetermin machen, der ca. 1 Woche danach stattfindet. 

Je nach Ergebnis wird eine weitere Sitzung gemacht oder ein Nachgespräch über wahrgenommene Veränderungen und Aspekte nach der Behandlung besprochen. In der Regel reichen 1-2 EMI-Sitzungen aus, um einen wesentlichen und dauerhaften gewünschten Effekt zu erreichen.


Ausbildung in EMI


Oder unter: www.academieimpact.com/en/formation-emi

gez. Daniel Timpe

© Sandvox / Daniel Timpe 2014                     „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“ (Albert Einstein)