Mediation

und Konfliktmoderation


Konflikte und Auseinandersetzungen gibt es überall dort, wo Menschen miteinander zu tun haben und sich gegensätzliche Positionen begegnen. Solange der Austausch solcher Unterschiede in den Ansichten gelingt, kann man von einem gelungenden Konfliktmanagement sprechen.


In den Fällen, wo dies nicht der Fall ist, entstehen häufig lange und mit für die Beteiligten hohen Folgekosten -emotional und finanziell - einhergehende Prozesse. (Mehr dazu hier unter: www.arag.de/sep/prozesskosten/ und ergänzend dazu www.konfliktkostenrechner.de )



MEDIATION

Mediation ist ein strukturiertes und bewährtes Verfahren zur Beilegung und Klärung von Konflikten unterschiedlicher Art und Ausprägung, sowohl im privaten, beruflichen, und öffentlichen Bereich.

Die Mediatorin / der Mediator hat grundsätzlich keinerlei Entscheidungsgewalt. Vielmehr schafft er einen sicheren Rahmen für die Verhandlung zwischen den Parteien selbst. Er ist sowohl bezogen auf den Konflikt, wie auch auf die entwickelten Lösungsmöglichkeiten neutral.

Die Mediatorin / der Mediator strukturiert und leitet das Verfahren. Die Parteien entwickeln die Lösungsoptionen eigenständig. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie diese besser verstehen und anerkennen. Hohe und langwierige Folgekosten auf zwischenmenschlicher und finanzieller Ebene werden so vermieden.


Welche Vorteile hat eine Mediation?

Mediation ist häufig kostengünstiger als ein Gerichtsverfahren.

Die Interessen der Parteien stehen im Vordergrund.

Die gemeinsam entwickelte Lösung ist zukunftsorientiert und dadurch langlebiger.


In welchen Bereichen wird Mediation eingesetzt?

- In der Familie (Ehe-, Sorgerechts- und Erbschaftskonflikte)

- Bei bürgerlichen Angelegenheiten (Nachbarschaft, Baurecht)

- In der Schule (zw. Lehrer, Schülern und Eltern)

- In der Arbeitswelt (zwischen Kollegen oder zwischen Mitarbeiter und    

   Vorgesetztem sowie zwischen Unternehmen)

- Im öffentlichen Bereich (Umweltmediation)


Wie läuft eine Mediation ab?

Der Ablauf lässt sich wie folgt skizzieren:

- Erklären des Verfahrens, besprechen der Rahmenbedingungen

- Darlegen der eigenen Sichtweisen und klären des Konfliktes

- Festhalten der Ergebnisse und Umsetzungsbedingungen


Broschüre zum Thema Mediation

vom Bundesverband Mediation und Bundesverband Mediation in Wirtschaft und Arbeitswelt

als PDF-Dokument zum Download.




Konfliktmanagement geht noch einen Schritt weiter, da sich damit eine Reihe von Organisationsentwicklungsschritten verbindet, die eine Kultur des konstruktiven Umgangs mit Unterschiedlichkeiten ermöglichen sollen. 

Wie können wir Ihnen weiterhelfen? Direkte Konfliktbeilegung oder Organisationsentwicklung? 


Nehmen Sie unverbindlich Kontakt auf und wir klären gemeinsam den Sachverhalt.

Mitglied im Mediationszirkel NRW


© Sandvox / Daniel Timpe 2014                     „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“ (Albert Einstein)